Funktionsanalytik

FUNKTIONSSTÖRUNGEN AUSGEHEND ODER EINFLUSSNEHMEND AUF DAS KAUSYSTEM

Die Funktionsanalyse verfolgt die logische Konsequenz der physiologischen Entwicklung das heisst, das Erleben physisch wie psychischer Art. Ebenso sind soziale Aspekte verantwortlich für den Zustand des Menschen im Zeitpunkt der analytischen Erfassung. Der betroffene Mensch ist vorrangig und trägt ein großes Maß an Verantwortung für sein vergangenes, gegenwärtiges wie zukünftiges Leben, erleben. Erst die Kenntnisse von Vergangenheit und Gegenwart lässt schlüssige Maßnahmen ergreifen. Was das Kausystem betrifft, so ist der Mensch vor dem Zahn, die Zahnzuordnung erfolgt in das aktive Leben hinein, lässt Projektionen des Erlebten zu, übernimmt dies und wird durch das Erleben beeinflusst. Auch die physische Haltung,  Gehensweise,  Mobilität der Extremitäten sowie auch die faciale Mobilität in bezug auf mimischer wie kaufunktioneller Muskulatur. Das Erfassen des Menschen als Ganzes ist der Schlüssel zum besseren Verstehen der Zusammenhänge, vor der Wiederherstellung der Funktionalität im Kausystem übergreifend, interdisziplinär auf die Ganzheit.

Bekannte Anzeichen für Funktionsstörungen:

z.B. Knirschen und pressen mit den Zähnen,  schnarchen, verspannte Kaumuskulatur, Geräusche und Schmerzen in den Kiefergelenken.

Weniger bekannte Anzeichen für Funktionsstörungen:

z.B. Beckenblockade, Lenden- Brust- Halswirbelsäulenbeschwerden, muskuläre Verspannungen,  Hals- Nasen- Ohrenprobleme,  Kopfschmerzen.

In beiden Fällen ist  eine fachärztliche Zuordnung nicht immer möglich.

Mit Hilfe des DAGNOSTOGRAMM's können wir die Zusammenhänge vom Beschwerdepunkt zum Beschwerdeauslöser erfassen. Das Ergebnis wird besprochen und die notwendige therapeutische Massnahmen angeboten.

Auf  Wunsch ergänzen wir fachärztliche Untersuchungen, koordinieren und führen die möglichen therapeutische Massnahmen durch.